Dienstag, 5. Februar 2013

Das Martyrium der Hl. Agatha

Am nächsten Tag  sagte ihr Quintianus: "Verleugne Christus und bete die Götter an!" Da sie sich weigerte, ließ er sie auf die Folter spannen und peinigen. Agatha aber sprach: "Ich erfahre in diesen Strafen solche Freude wie der, der eine gute Nachricht hört oder einen Menschen sieht, nach dem er sich lange gesehnt hat, oder wie einer, der einen großen Schatz gefunden hat. Kann doch der Weizen nicht in die Scheune gebracht werden, wenn nicht zuvor seine Hülse zertreten wird und als Spreu zurückbleibt; genauso kann meine Seele nicht mit dem Siegespreis des Martyriums in das Paradies eingehen, wenn du meinen Leib nicht von deinen Henkern schlagen läßt."
Da befahl Quintianus zornerfüllt, ihre Brüste zu martern und nach langen Folterungen abzuschneiden. Agatha aber sagte ihm: "Du ruchloser, grausamer und schrecklicher Tyrann, schämst du dich nicht, an einer Frau das zu verstümmeln, woran du selbst bei deiner Mutter gesogen hast? Ich allerdings habe in meinem Innern unversehrte Brüste, mit denen ich alle meine Sinne nähre und die ich von Kindheit an dem Herrn  geweiht habe."
(....Heilung im Kerker durch den Apostel Petrus...)

Nach vier Tagen befahl ihr Quintianus, die Götter anzubeten, um nicht noch schwerere Qualen erdulden zu müssen. Agatha antwortete ihm: "Deine Worte sind albern und nichtig, sie verunreinigen die Luft und sind gehässig. Du elender und einsichtsloser Mensch, wie willst du auch, daß ich Steine anbete und dem Gott des Himmels entsage, der mich geheilt hat?"
Quintianus: "Wer hat dich denn geheilt?"
Agatha: "Christus, der Sohn Gottes."
Quintianus: "Wie, du wagst es, wiederum Christus zu nennen, dessen Namen ich nicht hören will!"
Agatha: "Solange ich lebe, werde ich Christus mit dem Herzen und den Lippen anrufen."
Quintianus: "Nun will ich sehen, ob dich Christus heilen wird!"
Er gab Befehl, Scherben auf den Boden zu streuen, unter diese feurige Kohlen zu mischen und Agatha darauf mit nacktem Leib zu wälzen.
(....)

Da betete sie: "Herr Jesus Christus, der du mich erschaffen und seit meiner Jugend behütet hast, der du mich über die Folterungen siegen ließest und mir die Ausdauer verliehen hast: Nimm nun meinen Geist auf und laß mich zu deiner Barmherzigkeit kommen."
Nachdem sie so gebetet hatte, gab sie unter einem lauten Schrei  ihren Geist auf. - Das geschah im Jahre des Herrn 253, als Dezius Kaiser war.

(aus der legenda aurea über die hl. Agatha)

Hl. Agatha, Stift Vorau
 
Allmächtiger Gott,
du hast die heilige Agatha zur Jungfräulichkeit um Christi willen berufen
und ihr die Gnade des Martyriums geschenkt.

Höre auf ihre Fürsprache
und hilf uns, in aller Bedrängnis auszuharren
und dir in Lauterkeit und Treue zu dienen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.
(Tagesgebet)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...