Freitag, 14. Dezember 2018

Kreuzigung Christi (Zeichnung vom hl. Johannes vom Kreuz)

Zeichnung der Kreuzigung von Johannes vom Kreuz, Menschwerdungskloster, Avila


Trotz seiner winzigen Maße, trotz des bescheidenen Aufwands – eine  Federzeichnung von wenigen Quadratzentimetern – ein großes Bild.
Ein großes Bild ja, aber nicht von einem, der als großer Maler gilt. Johannes vom Kreuz (1542 bis 1591), der bedeutendste Mystiker der Neuzeit und einer der großen Meister der spanischen Sprache, schuf es in dem für seine dramatische Biographie entscheidenden Jahr 1577. Noch wirkte er als Spiritual und Beichtvater im Karmelitinnenkloster „La Encarnación“ zu Avila, wo Teresa von Jesus, die ihm ebenbürtige Mystikerin, Priorin war. Im Streit um die Reform des Ordens, deren geistliche Antriebskräfte Teresa und Johannes waren, wurde er Ende 1577 von seinen Gegnern entführt, und von da an durchlitt er bis zu seinem Tod eine Epoche der Demütigung, Verfolgung, Verkennung, Anfechtung und Krankheit. Gerade in diesen Jahren reifte sein literarisches Werk, das nicht nur ein einmaliges Zeugnis persönlicher Liebesvereinigung mit dem lebendigen Gott darstellt, sondern auch bis heute den Weg anzeigt, der zu diesem Ziel führt. Der entscheidende Punkt auf diesem Weg ist – wie könnte es in christlicher Mystik anders sein? – der Gekreuzigte, das Kreuz.
Wen wundert es, daß einer, der nichts anderes „ist“ als lebendige Beziehung zum Gekreuzigten, ihn nicht nur in sich, sondern auch über sich hinaus zur Gestalt bringt? Es geht bei dieser Zeichnung eines Meditationsbildes nicht darum, ein Kunstwerk zu fertigen, sondern jenen, den die eigene Seele sucht, ins Bild zu holen und sich selbst ins Erbilden dieses Bildes hineinzugeben.
Die Größe dieses Bildes liegt in der überraschenden Unmittelbarkeit, in der seine Gestalt als solche zu sprechen vermag, wenn wir uns, ohne uns auf Kontexte abzustützen, die Augen von ihr gefangennehmen lassen.
Versuchen wir es in vier hinblickenden Annäherungen. Es sind die meinen, sie sind zufällig. Aber vielleicht fällt in ihnen auch anderen die Botschaft zu, die mich darin traf.

I.
Vaterlos
Mit dem Bild ist in sich selber Schluß.
Genauer: Mit Dem am Kreuz ist in sich selber Schluß.
Er blickt nicht auf zu einem Antlitz, das ihn anblickte.
Und sein Blick nach unten fällt nicht in einen bergenden Schoß.

Die ans Kreuz genagelten Hände sind nicht nach vorne oder oben ausgestreckt im Gestus der Bitte.

Durchhängend und zusammengezogen,
beides zugleich sein Leib.
Aber wo kommt mein Blick überhaupt an in diesem Bild?
Er findet seinen Weg von rückwärts seitlich oben.
Er trifft den am Kreuz Hängenden im Nacken.
Was für ein Weg: von rückwärts seitlich oben in den Nacken!
Der Blick gleitet den Längsbalken des Kreuzes entlang, bis er auf den Leib des Gekreuzigten stößt.
So aber verwandelt sich das Bild.
Die in sich verharrende Gespanntheit und Gekrümmtheit des Korpus
tritt doch in Beziehung.

In Beziehung wozu?
Ort der Beziehung: der Nacken.
Was liegt auf dem Nacken?
Nichts. Ein lastendes Nichts, das grenzenlos von oben hereinbricht.

Und dann sieht der Blick plötzlich mehr: auch links vor und über dem Gekreuzigten: Nichts.
Auch unter und hinter dem Kreuz: Nichts.
Und wo die nach vorne stoßenden Knie den Bildrand berühren, auf den auch der
geneigte Kopf und die angewinkelten Füße weisen:
wiederum Nichts.

Im Nichts, vom Nichts, ins Nichts.
Vaterlos, Gott-los.

Da bist du.
Und da hältst du meinen Blick fest, da bannst du mich,
daß ich bei dir bleibe.

Und du, der in sich Gekrümmte und Gewinkelte,
Ausgespannte und Eingeschlossene,
rührst mich an, machst mich still,
bist mir Wort.
Du sprichst mir – wovon?

Vom Nichts über dir, unter dir, um dich.
Und wenn ich dich lange genug | zu | mir habe sprechen lassen
in deinem Schweigen,
dann kann ich es nicht mehr sagen: Vaterlos, Gottlos.


Johannes vom Kreuz schreibt wenige Jahre, nachdem er dieses Bild gezeichnet hat, vom Gekreuzigten: „daß er im Augenblick des Todes auch in der Seele vernichtet war, ohne irgendeinen Trost und eine Stärkung, weil der Vater ihn so sehr in innerster Trockenheit ließ … Deswegen war er genötigt zu schreien und sagte: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich ohne Stütze gelassen? Das war die größte Verlassenheit, … die er in seinem Leben je empfand. Und dadurch wirkte er in dir das größte Werk, größer als alle, die er in seinem Leben mit Wundern und Werken tat …: In Gnaden das Menschengeschlecht mit Gott versöhnen und mit ihm vereinen … so soll man das Geheimnis der Tür und des Weges Christi verstehen und erkennen, daß man sich desto mehr mit Gott vereinigt …, je mehr man sich um Gottes willen vernichtet“.
(Klaus Hemmerle, 1993,  Quelle: wie oben)


Johannes vom Kreuz im Karmel von London (Our Lady of Carmel and Saint Simon Stock)

Am Grab des hl. Johannes vom Kreuz (2)

Am Grab des hl. Johannes vom Kreuz (1)

Die Kreuzigung, von Johannes vom Kreuz, Museo del Convento de la Encarnacion, Avila

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Odilia

Hl. Odilia / Ottilia, Erzabtei St. Ottilien


Odilia von Hohenburg, oder Ottilie, Klostergründerin und Äbtissin. Odilia war eine Tochter des Herzogs Athich aus dem Elsass. Die Legende berichtet, dass Odilias Vater ein bösartiger Mensch gewesen sei, der Odilia töten wollte, weil sie blind geboren wurde. Doch die Mutter Bethsvinda konnte Odilia retten und später erlangte das Kind das Augenlicht.
Als der Wanderbischof Erhard von Regensburg (siehe der Reliquienschrein des hl. Erhard) auf ihrem Schloss vorbeikam, fand Odilia zum christlichen Glauben und wurde getauft. Der Vater wütete weiter, er erschlug im Jähzorn seinen Sohn, Odilia floh und lebte als Einsiedlerin. Als jedoch der Vater sterbenskrank war, kehrte Odilia zu ihm zurück und pflegte ihn mit kindlicher Liebe. Sie gründete 690 das später nach ihr benannte Kloster Odilienberg auf dem Hohenberg als Augustiner-Chorfrauenstift und stand ihm bis zu ihrem Tod um 720 als Äbtissin vor.
Sie liegt auf dem Odilienberg bestattet. Dieser gilt als der „heilige Berg des Elsass“. Das Grab Odilias ist einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte in Frankreich. Pius VII. erklärte 1807 Odilia zur Patronin des Elsass.
(Martyrologium Sancrucense)

Ottilia, Sakristei der Erzabtei St. Ottilien

Klosterkirche Herz -Jesu, St. Ottilien

Lucia

Lucia von Syrakus, All Souls College, Oxford

Die Legende der hl. Lucia (Glasfenster in der Kathedrale von Metz)

Biographie (Stift Vorau) 


Herr, unser Gott,
wir feiern den Gedenktag
der heiligen Jungfrau und Märtyrin Luzia,
die du uns als Fürsprecherin gegeben hast.
Gib, dass wir nach ihrem Beispiel
als Kinder des Lichtes leben
und einst in der Gemeinschaft der Heiligen
den Glanz deiner Herrlichkeit schauen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
 
All Souls College, Oxford

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Heute!

Johanna Franziska von Chantal, Kathedrale von Metz


Heute gedenkt die Kirche der hl. Johanna Franziska von Chantal und Unserer Lieben Frau von Guadalupe.

Hl. Johanna Franziska, bitte für uns!

Unsere Liebe Frau von Guadalupe, bitte für uns!

Kathedrale von Metz

Dienstag, 11. Dezember 2018

Wilburgis / Wilbirg / Wilberg

die Klause von Wilbirg? ein Abreißkalender? ....




Um das Jahr 1230 wird in St. Florian Wilbirg geboren. Geplante Eheschließungen kamen nicht zustande. In ihr wuchs die Neigung zu intensivem religiösem Leben.
Im Alter von ca. 16 Jahren machte sie sich mit ihrer Freundin Mathilde auf den Weg nach Santiago de Compostela, Spanien. Zu Fuß machten sie hin und zurück diese Wallfahrt, die heute wieder weltweit bekannt geworden ist.
Obwohl im Mittelalter in St. Florian auch ein Frauenkloster war, entschloss sich Wilbirg für das Dasein als Klausnerin.
Am Fest Christi Himmelfahrt 1248 wurde sie unter großer und freudiger Anteilnahme der Bevölkerung in ihre Klause an der Klosterkirche geleitet. Sie sollte die bedeutendste Klausnerin ihrer Zeit werden. Agnes von Böhmen hätte sie gerne als Äbtissin in Prag gehabt, neben anderen ehrenhaften Berufungen. Wilbirg aber blieb hier in St. Florian und vertiefte sich in die Heilige Schrift und das Gebet. Äbte, Bischöfe und weltliche Verantwortungsträger aus der engeren und weiteren Umgebung kamen, um sich bei der Mystikerin Rat zu holen.
Eng verbunden aber war sie den Chorherren von St. Florian. In den großen Schwierigkeiten beim Wiederaufbau der Kirche nach dem Brand von 1235 war sie es, welche die Chorherren immer wieder ermutigte, die Wiedererrichtung des Gotteshauses nicht aufzugeben. Sie verhieß dem Kloster eine glückliche Zukunft.


Die Kirchweihe 1291 konnte sie nicht mehr erleben. Denn am 11. Dezember 1289 — nach 41 Jahren Klause — starb Wilbirg im großen Ruf der Heiligkeit. Sie ist in der Krypta der Stiftskirche beigesetzt.

 



Stiftskirche St. Florian

Heute gedenkt die Kirche auch des hl. Papstes Damasus I.

Montag, 10. Dezember 2018

Catervus und Septimia

Kapelle des hl. Catervus, Marmorsarg um 400, Kathedrale S. Catervo, Tolentino

Flavius Julius Catervus, seine Frau Septimia Severina und deren Sohn Bassus starben  als frühchristliche Märtyrer in Tolentino. Catervus war Präfekt der Prätorianergarde. Er starb nach 16-jähriger Ehe im Alter von 56 Jahren an einem 17. Oktober. Das Ehepaar ist mit seinem Sohn Bassus, der mit 18 Jahren starb, in einem Marmorsarg aus dem 4. Jh. begraben.

hll. Märtyrer Catervo, Septimia und Bassus, Kathedrale von Tolentino, S. Catervo
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...