Samstag, 27. April 2013

Der hl. Petrus Canisius in Innsbruck

1563 gründete Canisius ein Jesuitenkolleg in Innsbruck.  Nach seiner Zeit als Oberer hat er in Innsbruck und Hall in Tirol als Seelsorger gewirkt (1571—1577). Er ist Patron der 1964 gegründeten Diözese Innsbruck.

Petrus Canisius  verfasste drei Katechismen, die in den Wirren der Reformation für Generationen bedeutsam waren. Die letzten Jahre hat er in Freiburg in der Schweiz gelebt, wo er am 21.12.1597 starb und in der Michaelskirche bestattet wurde.

1864 wurde Canisius  von Pius IX. seliggesprochen. In seiner Enzyklika zum dreihundertsten Todestag  bezeichnete ihn Leo XIII. 1897  als »zweiten Apostel Deutschlands« (nach Bonifatius).
Am 21. Mai 1925 wurde Canisius von Pius XI. heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erhoben. Sein Gedenktag wird im deutschen Sprachraum am 27. April gefeiert.

Petrus Canisius, Dom zu St. Jakob, Innsbruck

Petrus Canisius hat (später) mehrfach seinen Ordensmitbrüdern empfohlen,

"ihren Willen mit dem des Herzens Jesu zu vereinen"

und sich, ohne zu rechnen für die unsterblichen Seelen hinzuopfern,

"da ihnen der göttliche Erlöser vom Blut aus seinem Herzen zu trinken gegeben habe",

sie sollten

"in allen Versuchungen und Schwierigkeiten in das liebenswerte Herz Jesu flüchten".

(aus F. Holböck, Aufblick zum Durchbohrten, 186)


Herz-Jesu Bild, Hofkirche, Innsbruck


Dom zu St. Jakob, Innsbruck

Gebet des hl. Petrus Canisius anlässlich seiner Herz-Jesu Vision

Kommentare:

  1. Danke für diesen Post! Habe mir erlaubt zu verlinken!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Mit Quellenangabe ist es immer möglich, Bilder aus meinem Blog zu übernehmen. Für einen Hinweis darauf bin ich dankbar.

      Löschen
  2. ... und habe mir auch, ohne zu fragen, eins von den Fotos geklaut - nicht für ungut ...:-)

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja auch fantastische Bilder! Und danke - ich wusste über Petrus Canisius rein gar nichts.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...