Samstag, 30. Juni 2018

Erentrudis von Salzburg, Stadt und Landespatronin

Erentrudis, Nonnberg, Salzburg


Erentrud von Salzburg, Äbtissin im 8. Jahrhundert. Erentrud begleitete bereits als gottgeweihte Jungfrau um 696 ihren Verwandten Rupert von Worms nach Salzburg, wo Rupert als Abtbischof wirkte und Erentrud mit der Leitung des von ihm gegründeten Klosters auf dem Nonnberg beauftragte. Erentrud starb im Alter von etwa 55 Jahren angeblich am 30. Juni 718. Sie wurde in der Krypta der Klosterkirche am Nonnberg beigesetzt, wo noch der leere steinerne Sarkophag steht. Der größte Teil ihrer Reliquien befindet sich jetzt in einem kostbaren Büstenreliquiar von 1318 und in einem silbernen Schrein von 1624. Erentrud ist die 2. Stadt- und Landespatronin von Salzburg. Dargestellt als Äbtissin mit Kirchenmodell.
(Martyrologium Sancrucense)

Zugang zur Klosterkirche am Nonnberg


Viel ist über das Leben der Klostergründerin nicht bekannt. Nachdem Rupert 696 nach Salzburg gekommen war, holte er seine Verwandte 17 Jahre später gemeinsam mit zwölf weiteren Nonnen von Worms nach Salzburg. Als erste Äbtissin des neu gegründeten Benediktinenstifts Nonnberg baute sie das Salzburger Kloster auf und widmete sich Zeit ihres Lebens den adeligen Novizinnen, unterrichtete Kinder und pflegte Kranke und Arme. 

Eine der wenigen Quellen, die über das Leben der Heiligen berichtet, stammt aus dem 14. Jahrhundert vom damaligen Klosterkaplan Caesarius: „Glühend war die Macht ihrer Rede, den Hartnäckigen die harten Herzen zu erweichen und mit dem Salz der Weisheit und dem Honig der Liebe zu würzen“, so beschreibt er die Äbtissin – als eine durchsetzungsfähige, redebegabte Führungskraft also, mit diplomatischem Geschick. Auch Pater Franz Esterl (1781–1848), Bibliothekar des Stifts St. Peter, würdigte die „mütterliche Liebe und Klugheit“ mit der Erentrudis ihrer Gemeinschaft vorstand. Die Wirkungsgeschichte spricht ebenfalls eine deutliche Sprache: Bereits wenige Jahre nach ihrem Tod wurde sie als Heilige verehrt, 788 machten sich bereits erste Wallfahrer auf den Weg auf den Nonnberg, um am Grab der Heiligen zu beten. 55 Jahre wurde sie alt – heute ist „ihr Kloster“ das älteste durchgehend bestehende Frauenkloster der Welt.

Festung Hohensalzburg

Erentrudis, Landesmutter, lebst mit uns, begleitest uns.
Mutter bist du für Stadt und Land
hältst überuns deine schützende Hand.
Erentrudis, deine Nähe spüren wir voll Dankbarkeit.


Klosterkirche Nonnberg




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...