Dienstag, 17. September 2013

Der Hildegardis-Schrein in Eibingen



In der Pfarrkirche in Eibingen (Bild oben) werden die Reliquien der hl. Hildegard von Bingen aufbewahrt. Anlässlich des 750 Todestages der hl. Hildegard im Jahre 1929 wurde der Hildegardis-Schrein  in Maria Laach und in Köln angefertigt.

Pfarrkirche St. Hildegard in Eibingen
 
1932 wurde die barocke Kirche durch Feuer zerstört, 1935 die neue Kirche eingeweiht, St. Hildegard, Eibingen

Hl. Hildegard von Bingen, Pfarrkirche St. Hildegard, Eibingen

Zu dir rufe ich, o mein Gott,
und ich erhalte Antwort von dir.
Ich bitte, und deine Güte schenkt mir,
was ich begehre.
Ich finde bei dir, was ich suche.

Erfüllt von Ehrfurcht und Freude
schlage ich die Zither vor dir, meinem Gott,
denn ich richte auf dich all mein Tun.
All meine Hoffnung setze ich auf dich
und ruhe selig in deinem Schoß.

(Hildegard von Bingen, aus: Der Mensch in der Verantwortung, 93)

Vor der hl. Messe wird Rosenkranz gebetet

Hildegardis-Schrein, Pfarrkirche St. Hildegard, Eibingen

Hildegardis- Schrein, Eibingen

Der Schrein besteht in seinem Kern aus Eichenholz und ähnelt einem Gebäude. Die Metallteile sind aus vergoldetem Kupfer. Innerhalb des Bogens an der Oberseite erfrischen sich zwei Pfauen (Symbol für die Vermittlung und die Erwartung des ewigen Lebens und der Auferstehung) an einem Brunnen mit dem Wasser des Lebens. Zahlreiche Kugeln bilden oberhalb dieser Darstellung einen Bogen, der die Lichterscheinungen über dem Rupertsberg am Todestag der hl. Hildegard darstellt.

Das Spruchband über den Reliefs übersetzt: Der Herr hat mich bekleidet mit dem Gewand des Heils, mich umhüllt
mit dem Mantel der Freude, wie eine Braut geziert mit ihrem Schmuck.

allegorische Darstellung der Kardinaltugenden:
Gerechtigkeit (Waage), Taperkeit (Schwert, Schild), Klugheit (Schlange, Spiegel),
Mäßigung (zwei Gefäße zum Mischen von Wasser und Wein)

Die Reliefarbeiten an der Vorder- und Rückseite des Schreins zeigen Heilige, die Hildegard verehrt hat.

vorne links: Benedikt und Petrus

vorne rechts: Johannes der Täufer und Rupertus

Mitte: Name und Wappen der Auftraggeber Bischof Augustinus Kilian v. Limburg und Abt Ildefons Herwegen, Maria Laach

hinten links: Jutta von Sponheim, Disibod

hinten rechts: Martin, Hiltrud von Sponheim

Hildegardis-Schrein, Pfarrkirche St. Hildegard in Eibingen

Kommentare:

  1. Sehr schöne Fotos! - großen Dank dafür! Quasi meine "Jugend"-Heimat, das nächst-erreichbare monastische Kloster.

    AntwortenLöschen
  2. Wunder - wunder - schön! Ganz vielen Dank, auch für das zutiefst berührende Gebet. Ich hoffe, ich werde dieses Kloster einmal besuchen können.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...