Donnerstag, 3. Januar 2013

IHS

Am 3. Jänner wird das Gedächtnis des heiligen Namens Jesus begangen. Das Christusmonogramm IHS kann als  "Iesum Habemus Sozium" (wir haben Jesus als Gefährten) oder als "Iesus Hominum Salvator" (Jesus, Erlöser der Menschen) gedeutet werden. Mehrere Ordensgemeinschaften zeichneten sich seit ihren Anfängen durch eine besondere Liebe zum "süßesten Namen des Erlösers" aus. Bei den Dominikanern war es u.a. der selige Heinrich Seuse,  der in seinen Werken die Verehrung des heiligen Namens Jesus aufgriff:

Der allmächtige und ewige Gott verlangt von der reinen Seele die Erfüllung einer Bitte und sagt: "Lege mich wie einen Siegelring um dein Herz!" Ein bewährter Gottesfreund soll jederzeit einen Vorrat guter Bilder oder Sprüche haben, sie in seiner Seele hin und her zu wenden, damit sein Herz zu Gott entzündet werde.

Ignatius von Loyola, im Museum von Loyola

Denn das ist das höchste, was wir in diesem Leben haben können, daß wir oft an Gott denken, das Herz in ihn vertiefen, oft von ihm sprechen, seine liebevollen Worte in uns aufnehmen, um seinetwillen alle Dinge ihm überlassen und sie tun, ihn allein im Sinne haben.

Blick auf Orgel, Basilika Loyola, Santuario de Loyola

Unsere Augen sollen in Liebe zu ihm aufschauen, die Ohren sich seinem Willen öffnen, Herz, Sinne und Gemüt ihn voll Liebe umfassen. Erzürnten wir ihn, so sollen wir zu ihm flehen; legt er uns Schweres auf, so sollen wir ihn darin ertragen; verbirgt er sich, so sollen wir ihn, den Geliebten, suchen und nicht ablassen, bis wir ihn wieder und wieder finden. Haben wir ihn gefunden, so sollen wir ihn liebevoll und ehrenvoll bei uns behalten.

IHS, Jesus Erlöser der Menschen, Basilika Loyola, Santuario de Loyola

Wir mögen stehen oder gehen, essen oder trinken, stets sei das goldene Kleinod des Namens Jesu unserem Herzen eingezeichnet. Können wir nicht anders, so sollen wir ihn durch unsere Augen in unsere Seele prägen, seinen zarten Namen im Munde hin und her wenden, er soll wachend in unserem Denken so fest verankert sein, daß wir nachts davon träumen.

"Alles zur größeren Ehre Gottes", Statue des hl. Ignatius beim Hochaltar der Basilika in Loyola

Sprechen wir mit dem Propheten:

Ach, geliebter Gott, ewige Weisheit,
wie bist du der Seele, dich dich sucht,
dich allein begehrt, so gut!"

Das, seht, ist die beste Übung, die ihr vornehmen könnt; denn die Krone aller frommen Übung ist das Gebet, und alles übrige ist darauf als auf sein Ziel zu richten. Was tun die Bewohner des Himmels anderes als den Geliebten anschauen, lieben und loben?

Herz-Jesu-Statue, Basilika Loyola,


Je liebevoller wir also den Herrn, unseren Gott, die ewige Weisheit, an unser Herz drücken, je häufiger wir sie anblicken, je traulicher wir sie in unser Herz einschließen, um so gütiger werden wir hier und in der ewigen Seligkeit von ihr umfangen werden.

(Aus dem Brief über die Verehrung des göttlichen Namens von Heinrich Seuse, Dominikanisches Stundenbuch, 784f)

1 Kommentar:

  1. Sehr interessant, "Iesus Habemus Sozium" hatte ich bis jetzt noch nicht gehört, macht aber durchaus Sinn!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...