Dienstag, 13. August 2013

Markus von Aviano - der Retter Wiens

Kapuzinerkirche "Zur hl. Maria von den Engeln", Wien

Der von Johannes Paul II. 2003 seliggesprochene Markus wurde 1631 in Aviano (Friaul) geboren. Er wurde Kapuziner und wirkte nach seiner Priesterweihe im Jahre 1655 als begnadeter Prediger in Italien, Frankreich und Flandern. Als Berater und Seelsorger von Kaiser Leopold I. wirkte er an der Errettung Wiens im Kampf gegen die Türken mit. 1699 starb er und wurde in der Kapuzinerkirche in Wien begraben.




"Noch vor der Belagerung Wiens durch die Türken ging Marco d'Aviano bei einer großen Predigt mit den lockeren Sitten der Stadt hart ins Gericht, wie sein Chronist Cosma da Castelfranco berichtet:
„Wien, Wien, bekehre dich, sonst steht dir eine noch viel schlimmere Strafe bevor“ (als die Pest von 1679)!

Allgemein bekannt ist seine entscheidende Rolle bei der Befreiung Wiens von der Türkenbelagerung im September 1683. Buchstäblich in letzter Minute gelang es ihm, die heillos zerstrittenen Heerführer des christlichen Entsatzheeres zu versöhnen und durch sein Gebet und die Ausstrahlung seiner Persönlichkeit das zahllos weit unterlegene Christenheer zu einem heldenhaften Befreiungskampf zu motivieren. Nach dem Sieg war der Jubel und die Dankbarkeit der Wiener, ja ganz Europas, gegenüber dem Kapuziner aus Aviano grenzenlos.

Auch in den folgenden Jahren reiste Padre Marco nach den Advent- und Fastenpredigten in seiner italienischen Heimat alljährlich nach Österreich und zum Heer auf dem Balkan, um den Soldaten geistlich beizustehen und gegen Missstände anzukämpfen."

(aus: Br. Erhard Mayerl, Marco d´Aviano und Österreich)




Die Predigt Marco d’Avianos stellt an die erste Stelle den Ruf zur Umkehr. Es gibt keinen Frieden ohne Umkehr. Es gibt keine Versöhnung mit Gott und untereinander. Er hat Menschen zur Reue bewegt in einer für uns vielleicht etwas ungewohnten Weise, wenn er den tausenden Zuhörer, italienisch, was sie meistens nicht verstanden, Rufe der Umkehr zugerufen hat. Sie aufgefordert hat mit ihm Worte der Umkehr zu beten, zu rufen und sich seinen Tränen anzuschließen. Er predigte Reue und Umkehr. Ich möchte mit Ihnen diese Worte beten, nachbeten, die er so oft gesprochen hat.

Den Akt der vollkommenen Reue, denn das ist seine wesentliche Botschaft. Alles andere kommt aus dieser Botschaft. So lade ich Sie ein, im Herzen mitzubeten:

„Ich niedrige und unwürdige Kreatur werfe mich vor Deinen heiligsten Füssen nieder und bekenne im tiefsten Schmerz, mit zerknirschtem  Geist, dass ich von Anfang meines Lebens an unzählige Nachlässigkeiten, Sünden und Untaten begangen habe. Ich habe Dich beleidigt, o Gott. Ich habe Dich beleidigt. Und wenn mehr Blut in mir wäre als der Ozean Wasser fasst, ich wäre bereit es aus Liebe zu Dir zu vergießen. Nicht nur ein, zwei oder drei Mal, sondern unendliche Male, immer und immer wieder bis zum letzten Tropfen. Ich habe gesündigt, Herr.
Ich habe gesündigt. Daher, Herr, bereue ich aus ganzem Herzen, aus tiefster Seele und nehme mir fest vor, lieber den Tod zu erleiden als einer Todsünde zuzustimmen. Und solltest Du höchste Weisheit es vorhersehen, dass ich wankelmütig und treubrüchig noch jemals in eine Todsünde fallen würde, so bitte ich Dich mit Demut und mit festem Willen - mich versehen mit deiner Gnade noch heute sterben zu lassen. Möge doch diese meine reumütige Zerknirschung (.....) meinen Vorsatz unumstößlich machen, denn Dir gütiger Gott gebührt mein voller und ungeteilter Dienst. Nicht aus Angst vor der Hölle, den Qualen, die ich durch meine Sünden tausendmal verdient habe. Nicht in der Hoffnung auf die ewige Seligkeit, der ich mich so oft als unwürdig erwiesen habe, sondern allein aus Schmerz darüber deinen Zorn erregt zu haben. Du höchstes Gut und göttliche Majestät, der unablässig Lob, Preis, Dank gebühren. Amen.“

Das war das Geheimnis seines Erfolges, dass er die Menschen mit seiner eigener Reue mitgerissen hat. Dass er sie bewegt hat, ihre Herzen Gott wieder zuzuwenden. So hat er Frieden gestiftet. So hat er die Fürsten hier bei der entscheidenden Stunde der Befreiung Wiens zusammengebracht. Nicht durch diplomatische Schläue oder diplomatische Kunst, sondern mit der Kraft seiner Reue. Das Wunder der Rettung Wiens verdanken wir diesem Wunder der Umkehr. Der Eingriff des Himmels geschah durch die ergriffenen Herzen. Und er hat die Herzen ergriffen mit der Kraft, mit der Glut seiner Liebe und seiner Umkehr. Der selige Marco d’Aviano - Kraft der Liebesreue. Und die Kraft seines Segens. Aus der Kraft seiner Liebesreue, seiner Liebe kam die Kraft seines Segens. Viele, viele haben sie erfahren. Kraft seines Segens. Mit diesem Kreuz. Es ist bewegend zu sehen, dass er mit diesem Kreuz gesegnet hat: die Stadt Wien, die Entsatztruppen, das Entsatzheer, nicht um Hass zu säen, sondern um Einigkeiten und um Kampf für das Gute. Kampf für die Befreiung in höchster Bedrängnis. Dahinter steht die Kraft des Glaubens, des Vertrauens. So sagte er einmal:

„Meine Lieben. Vertraut auf Gott. Ruft zu eurem gütigen Vater. Ruft zu ihm: ‚Ich glaube, ich glaube. Stärke Herr, meinen Glauben. Gib mir ein kindliches und aufrichtiges Vertrauen auf dich. Vermehre Herr unseren Glauben an Gott.’ und seid sicher, dass Er euch bestimmt erhören wird.“

(aus der Predigt von Christoph Kardinal Schönborn in der Kapuzinerkirche am 8. Mai 2003 während der Danksagungsmesse für die Seligsprechung von Marco d´Aviano, Niederschrift einer Tonbandaufzeichnung)


Grab des Seligen in der rechten Seitenkapelle, links dahinter ein Epitaph mit der Inschrift:
„Dem Schutzgeist Wiens und Österreichs in der Türkennot
- Marco d'Aviano O. C. Geb. 17. Novemb. 1631, + 13. August 1699

Kommentare:

  1. Ein militaristischer Heiliger, der u.a. mit der Soldateska durch die Gegend zog und die Multikulturalsierung der Neuzeit verhindern half ... voll no-go ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leopold I. war jedenfalls sehr dankbar, dass die Multikulturalisierung in unserem Lande damals nicht stattfand, denn am Tag nach der Schlacht, am 13.9.1683, stellte er in einem Brief an P. Markus die Frage: Quid retribuam domino pro omnibus quae retribuit mihi? (Ps 115,3) - Was soll ich dem Herrn vergelten für alles, was er mir erwiesen hat?

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...