Freitag, 28. Juni 2013

Mutter von der Immerwährenden Hilfe (27.6.)


Die Gottesmutter Maria ist in den göttlichen Heilsplan einbezogen und hat am Erlösungswerk des Herrn Anteil. Der Höhepunkt dieser Anteilnahme ist ihre Anwesenheit beim Sterben des Herrn. Insofern sie am Heil der Menschheit mitwirkt, steht sie allen als beständige Fürsprecherin und Helferin zur Seite. – Unter den unzähligen Bildern der Gottesmutter ist die Ikone der „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“ besonders bekannt. Sie entstand vermutlich im ausgehenden 14. Jahrhundert auf der Insel Kreta und kam später nach Rom. Dort wurde sie von Papst Alexander VI. in der Kirche des heiligen Apostels Matthäus aufgestellt und drei Jahrhunderte lang von den Gläubigen verehrt. Nachdem die Kirche des heiligen Matthäus 1798 zerstört worden war, geriet das berühmte Gnadenbild weithin in Vergessenheit. Durch eine wunderbare Fügung wurde es wieder gefunden und im Jahr 1866 von Papst Pius IX. der Kongregation des Heiligsten Erlösers anvertraut. Von dieser Zeit an lebte die Verehrung der „Mutter von der Immerwährenden Hilfe“ neu auf. Vor allem über die missionarische Tätigkeit der Kongregation erhielt und erhält dieser Titel Marias weite Verbreitung überall auf der Welt. Das Originalbild befindet sich in der Kirche Sant’Alfonso an der Via Merulana in Rom. Kopien des Bildes finden sich heute überall, wo Redemptoristen leben und wirken.





Die Ikone zeigt Maria mit Jesus auf dem Arm. Die Mutter schaut den Betrachter bzw. die Betrachterin an. Ihr Blick lässt Besonnenheit und Ruhe erkennen, zugleich vermittelt er eine mitfühlende Aufmerksamkeit gegenüber den Sorgen und Nöten der Menschen.
Der Mantel Mariens ist in dunklem Blau gehalten. Es ist die Farbe des Glaubens, der Wahrhaftigkeit und des bergenden Schutzes. Darunter kommt ein rotfarbenes Untergewand zum Vorschein. Es steht für das Ineinander von Liebe und Leiden. 


Kelch mit dem Bildnis der Mutter von der Immerwährenden Hilfe


Gebet zur Mutter von der Immerwährenden Hilfe

Jungfrau, Mutter Gottes mein
lass mich ganz Dein eigen sein
Dein im Leben, Dein im Tod
Dein in Unglück, Angst und Not
Dein in Kreuz und bittrem Leid
Dein für Zeit und Ewigkeit

Mutter auf Dich hoff' und baue ich
Mutter zu Dir ruf und seufze ich
Mutter Du gütigste, steh mir bei
Mutter Du mächtigste, Schutz mir leih

O Mutter, so komm, hilf beten mir
O Mutter so komm, hilf streiten mir
O Mutter so komm hilf leiden mir
O Mutter so komm und bleib bei mir

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste
Du willst mir ja helfen, o Gütigste
Du musst mir nun helfen, o Treueste
Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste

O Mutter der Gnade, der Christen Hort
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Pfort
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier
Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier

Wer hat je umsonst Deine Hilf angefleht
Wann hast Du vergessen ein kindlich Gebet
Drum ruf ich beharrlich, in Kreuz und in Leid
Maria hilft immer, sie hilft jederzeit

Ich ruf voll Vertrauen im Leiden und Tod
Maria hilft immer, in jeglicher Not
So glaub' ich und lebe und sterbe darauf
Maria hilft mir in den Himmel hinauf
. Amen.

Kommentare:

  1. Danke für dieses Gebet. Es war noch irgendwie in meinem Kopf seit meiner Kindheit versteckt und beim lesen nach Jahrzehnten, die inzwischen vergangen sind, kam es hervor.

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Ein wunderbares altes Gebet, das es wert wäre, ins neue Gotteslob aufgenommen zu werden.

      Löschen
  2. Der Kelch ist so schön. Ist das ein Unikat-schaut neogotisch aus oder erwerbbar? Diese Ikone verehre ich sehr-finde sie vor allem auf Flohmärkten und sie ist überall wo ich auch lebe. Sie ist eine echte ökumenische Ikone da sie im osten als theotokos der Passion verhehrt wird. Ich hatte mal das Glück-ich denke es war eher fügung-eine große Ikone in Originalgröße auf dem Flohmarkt für 9 € zu erwerben. Früher drufte ichsie im meinem Zimmer mit einer Ikonenampel schmücken aber das wollen meine Eltern nicht mehr. Trotzdem verehre ich sie sehr. Ich werde von Ihrem Anblick immer so tief berührt und sie hilft mir sehr beim Beten. Auch in Rom besuche ich sie immer wieder. Auch die dortige neogotische Kirche ist sehr schön und erhebend-zwar kein "original" aber ich liebe einfach neogtik und neoromanik.
    Ich bete das Gebet jeden Tag. Leider habe ich es noch nicht auf lateinisch gefunden-das geht einfacher ins Gedächtnis über als das deutsche-kann es nach fast 3 Jahren immer noch nicht auswendig^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kelch gehört den Redemptoristen in Wien, wäre er zu kaufen, hätte ich ihn schon erworben.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...