Donnerstag, 8. März 2018

Durch eine Predigt bekehrt - Johannes von Gott



Eine Predigt, die bekehrt

Der abenteuerliche, leichtfertige Geselle wußte wohl kaum etwas von einem religiösen Leben, bis der berühmte Prediger Johannes von Avila nach Granada kam, er der Freund von Ignatius von Loyola, Petrus von Alcantara und Theresia von Avila. Der Vater des Johannes von Avila war jüdischer Konvertit. Der volkstümliche Bußprediger gebrauchte zuweilen kühne Formulierungen, bezeichnete er doch einmal die als Ketzer öffentlich verbrannten Menschen als wahre Märtyrer!
Johannes von Avila hielt am Sebastianstag eine von glühender Begeisterung getragene Predigt. Unter den Zuhörern befand sich auch Johannes von Gott. Er hatte in seinem Leben schon mehr als eine Predigt gehört, ohne daß er beeindruckt worden wäre. Alle waren an ihm wie Wasser am Fels abgelaufen.
Dieses eine Mal aber schlug die Predigt bei ihm ein wie ein Blitz. Er fühlte sich von ihr mitten ins Herz getroffen und verlor dabei das innere Gleichgewicht. Ihm war, als ob der Erdboden sich vor ihm auftue und ihn bei lebendigen Leibe verschlinge. Nach der Predigt war er nicht mehr der gleiche Mensch. In seinem seelischen Aufruhr warf er sich zu boden, stieß hernach mit dem Kopf gegen die Wand und raufte sich die Haare. Vor allem Volk bekannte er laut seine Sünden. Er warf seine Kleider fort und gebärdete sich wie wild. Sein Benehmen läßt sich nicht mit dem südländischen  Temperament erklären, denn es nahm derart exaltierte Formen an, daß die Kinder hinter ihm herjohlten und ihn mit Steinen bewarfen. Die Erwachsenen sagten, "er ist verrückt geworden", packten ihn und führten den sich sinnlos wehrenden zu Johannes von Avila. Der Bußprediger hatte wohl vermocht, ihn mit seinen Worten zu erschütter, aber er war nicht fähig, auf die durch das ungeheure Brodeln in seiner Seele aufgeworfenen Fragen eine richtungsweisende Antwort zu geben. Es schien den Bewohnern von Granada nichts anders übrigzubleiben, als Johannes ins Irrenhaus einzuliefern. Darin hat er mehrere Jahre verbracht und dabei - nach der damaligen Sitte - von den Wärtern viele Schläge empfangen. Das Wort, das nach der Legende das göttliche Kind dem Johannes zugerufen hat: "Granada wird dein Kreuz sein" hat sich unheimlich bewahrheitet.
(nach Walter Nigg, Ein Heiliger aus schlechtem Holz)


Johannes von Gott, Basilika San Juan de Dios, Granada
Basilika San Juan de Dios, Granada

Blick von der Alhambra auf Granada

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...