Sonntag, 4. Juni 2017

Petrus von Verona


Martyrium des hl. Petrus von Verona, Bonaventura Lamberti, um 1691,
S. Maria sopra Minverva, Rom



Petrus von Verona stammte aus einer Familie, die dem Manichäismus zuneigte. In früher Jugend konvertierte er zum katholischen Glauben. Als Student in Bologna fühlte er sich durch die Wertschätzung des Studiums, des Gebetes und der Armut bei den Predigerbrüdern und durch die Predigt des heiligen Dominikus zum Orden hingezogen und empfing von ihm das Ordensgewand (1221). 
Nach Beendigung seiner Studien widmete er sich der Predigt, vor allem bei den Katharern. Nach dem Beispiel des heiligen Dominikus war der Dialog für ihn ein Weg, um Menschen für die Wahrheit zu gewinnen. Mit besonderen Gaben des Geistes begnadet, arbeitete er eifrig in der Verkündigung und Verteidigung des wahren Glaubens.

1232 übertrug ihm Papst Gregor IX. die Vollmachten der Inquisition für Oberitalien. Er verwaltete sein Amt mit Güte und Gerechtigkeit. In Rom, Florenz, Mailand und Bologna kamen die Menschen zusammen, um seine Predigten zu hören, und viele bedeutende Leute bekehrten sich.

Petrus war sehr um die geistliche Führung der Schwestern besorgt und stand ihnen mit Rat und Ermahnung zur Seite. Er gründete und förderte zahlreiche Laien-Bruderschaften, eine wichtige Vorform des "Dritten Ordens".

20 Jahre lang warb er um das Vertrauen derer, die der Kirche Kampf und Vernichtung geschworen hatten. Die in die Defensive gedrängten Katharer beschlossen, ihn umzubringen. Von zwei gedungenen Mördern wurde Petrus am 6. April 1252 ermordet, als er auf dem Weg von Como nach Mailand war. Er starb für den Glauben, die Treue und den Gehorsam zur Kirche. Auf den Boden schrieb er mit seinem Blut das Wort "Credo". Einer der Mörder, Carinus, bekehrte sich und trat später in den Orden ein.

Schon ein Jahr nach seinem Tod, am 9. März 1253, schrieb Papst Innozenz IV. ihn in das Verzeichnis der Heiligen ein. Seit der Liturgiereform des II. Vatikanischen Konzils ist sein Fest vom 29. April auf den heutigen Tag verlegt worden, dem Gedenktag der Übertragung seiner Gebeine (1340).
(Proprium des Predigerordens)

Allmächtiger Gott,
der heilige Petrus empfing aus deiner Hand die Palme des Martyriums.
Er hat sein Leben eingesetzt, um Menschen für den Glauben zu gewinnen.
Laß uns den Glauben, den er bekannt hat, treu bewahren bis in den Tod.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Gedenktag:

Biographie:

Stand:

Kanonisation:


Attribute:

Patronat:
4. Juni - gebotener Gedenktag

* ca. 1205, † 6. April 1252

Ordenspriester, Märtyrer

Heiliggesprochen durch Papst Innozenz IV. am 9. März 1253

mit Finger vor Mund; Kopfwunde und Schwert

von Como und Cremona, der Lombardei und von Modena; der Wöchnerinnen; für das Gedeihen der Feldfrüchte; gegen Kopfleiden, Gewitter, Blitz und Sturm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...