Donnerstag, 4. August 2016

Im Haus des hl. Pfarrers von Ars


Im ersten Stock des Pfarrhauses befindet sich die Küche des Pfarrers von Ars. Dort bereitete er sich in seinen ersten Jahren in Ars sein Essen zu. Später ging er zum Essen in die Providence (ab 1825). Da er sehr wenig aß, benutzte er diesen Ort recht selten.


Schlafzimmer von Jean Marie Vianney

Im Schlafzimmer steht das Bett, in dem der Pfarrer von Ars am 4. August 1859 gestorben ist, man sieht seine gut ausgestattete Bibliothek und die zahlreichen Heiligenbilder, die die Wand schmücken.





Zimmer der Catherine Lassagne, der Leiterin der Providence (Schule und Waisenhaus für junge Mädchen)

Zimmer, das der Heilige bei seiner Ankunft in Ars verwendete


Zeitplan der Pfarrers: 1 Uhr Aufstehen, 2 Uhr Beichte der Frauen, 5 Uhr Beichte, 6 Uhr Gebet und Messe, 8 Uhr Beichte
der Männer, 11 Uhr Katechismusunterricht, 12 Uhr Erholung und Krankenbesuche; 13 Uhr Beichte der Frauen,
16 Uhr Beichte der Männer, 19. Uhr Gebet, 20 Gespräche, 21 Uhr geistliche Lesung, 22 Uhr Nachtruhe



Wie herrlich ist es, Gott zu erkennen, zu lieben und ihm zu dienen! Nur dies brauchen wir hier zu tun. Alles, was wir sonst noch machen, ist verlorene Zeit. Wir müssen nur für Gott tätig werden, unsere Werke in seine Hände legen.
Wenn wir erwachen, sollen wir sprechen: "Ich will heute für Dich, mein Gott, arbeiten! Ich werde alles, was Du mir schicken wirst, annehmen als etwas, das von Dir kommt. Ich bringe mich Dir zum Opfer dar. Doch vermag ich nichts ohne Dich, mein Gott; hilf mir deshalb!" (...)

Meine Kinder, wie traurig ist es doch: drei Viertel der Christen arbeiten nur, um ihren Leib zufriedenzustellen, der bald in der Erde vermodern wird, während sie nicht an ihre arme Seele denken, die für ewig entweder glücklich oder unglücklich sein wird. Ihnen fehlen Geist und Vernunft. Es läßt einen erschaudern.

Seht, meine Kinder, wir müssen bedenken, daß wir eine Seele haben, die wir retten müssen, und eine Ewigkeit, die uns erwartet. Die Welt, ihre Reichtümer, Vergnügungen und Ehren werden vergehen; Himmel und Hölle werden niemals vergehen. Seid deshalb wachsam!
Nicht alle Heiligen haben ihr Leben gut begonnen, aber sie haben alle gut geendet. Wir haben schlecht angefangen, laßt uns gut enden, und wir werden eines Tages im Himmel mit ihnen beisammen sein.
(Frossard, Ausgewählte Gedanken des heiligen Pfarrers von Ars, 16f)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...