Freitag, 1. Januar 2016

Beschneidung des Herrn

Der Oktavtag von Weihnachten vereinigt mehrere Feste in sich, bei der Liturgiereform wurde das Fest der Beschneidung des Herrn abgeschafft. Am achten Tag nach der Geburt wurden in Israel die Knaben beschnitten und dadurch in den jüdischen Bund aufgenommen: Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, noch ehe das Kind im Schoß seiner Mutter empfangen wurde. (Lk 2,21)

Das Fest der Beschneidung des Herrn entstand im 6. Jh. in Gallien und Spanien und wurde im 9. Jh. von Rom übernommen. Bis ins hohe Mittelalter wurden am Neujahrstag zwei Messen gefeiert, eine zu Ehren Marias und eine zum Gedächtnis der Beschneidung des Herrn. Auch einer dritten Messe begegnete man an diesem Tag, und zwar zur Sühne für ärgerniserregende Lustbarkeiten und gegen entweihende heidnische Bräuche beim Jahreswechsel. (Könnte man m. E. wieder einführen.)
(vgl. W. Lang, Christusbegegnung im Kirchenjahr, 141f)

Beschneidung des Herrn

 Der Du auf dem feuergestaltigen Thron in der Höhe sitzest
mit Deinem anfanglosen Vater und Deinem Göttlichen Geist,
Du hast geruht, auf Erden geboren zu werden von Deiner Mutter,
der vom Manne unberührten Jungfrau;
deshalb wurdest Du auch als Mensch, acht Tage alt, beschnitten.
Ehre sei Deinem allgütigen Ratschluss, Ehre sei Deiner Vorsehung,
Ehre sei Deiner Herabkunft, einzig Menschenliebender!
(Troparion, 1. Ton)


Der Herr des Alls erduldet die Beschneidung
und schneidet als der Gütige hinweg die Übertretungen der Menschen;
heute schenkt Er der Welt die Erlösung (..) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...