Samstag, 12. September 2015

Mariä Namen und der Kahlenberg


Mariä Namen. Das Marienfest bestand bereits lange im Bistum Cuenca in Spanien. Seit dem 7. Jahrhundert war es auch in Rom bekannt. Als am 12. September 1683 das bayrischpolnische
Entsatzheer unter dem Polenkönig Johann Sobieski die Türken, die Wien bereits seit 3 Monaten belagert hatten, siegreich schlagen konnte, ordnete Papst Innozenz XI. die Feier für die ganze Kirche an.
Nach der Liturgiereform findet sich der Namenstag Mariens jedoch nicht mehr im Römischen Kalender, wird jedoch in vielen Ortskirchen begangen. In Dankbarkeit für die Rettung Österreichs aus der schweren Türkennot, wird „Maria Namen“ in allen österreichischen Diözesen als Fest begangen.
(Martyrologium Sancrucense)

300 Jahr Jubiläum, Abwehr der Türken vor Wien, 12. September 1983, Militärkommando Wien der Traditionsträger

Kahlenbergkirche



Dem italienischen Kapuziner Marco d`Aviano war es gelungen, eine Allianz der europäischen Fürsten gegen den Türkenansturm zu bilden. Vor der Befreiungschlacht wurde am Kahlenberg die hl. Messe gefeiert:


Diese Kirche ist der Ort der
historischen Messe vor
der Schlacht gegen die Türken
12.09.1683

1. Darüber berichten Zeitgenossen: In den Memoiren v. Philippe Dupont, eines französischen Ingenieurs im Dienste Sobieski´s heißt es:

"Der König Sobiesky ließ um 4 Uhr morgens in der abgebrannten Kirche der Kamaldulenser einen Altar errichten bei dem der in ganz Italien und Deutschland ob seiner besonderen Frömmigkeit berühmte Kapuzinerpater Marco d´Aviano, welcher als Abgesandter des Kaisers beim Herzog von Lothringen weilte, die Messe las.
Der König ministrierte selbst  bei dieser Messe... Er, sowie der Herzog von Lothringen empfingen die Kommunion".

2. In dem Tagebuch des Prinzen Jakob, des Sohnes v. Johann Sobieski, über die Belagerung Wiens im Jahre 1685, heißt es:

"Sonntag den 12. morgens gingen wir ins Kamaldulenserkloster auf dem Kahlenberge, wo alle Fürsten zusammentrafen. Als wir endlich auf Umwegen geführt, dort ankamen, wo der Kriegsrat stattfinden sollte, hatte einige der Unsrigen den Kampf mit den Türken bereits begonnen". (....)







Dem Heer wurde beim Angriff ein Mariahilf-Banner vorangetragen

moderne Darstellung des Entsatzheeres 1683

Hymnus von der Vesper (ausnahmsweise ;-)

Wienblick

Stift Klosterneuburg
 

auf der anderen Donauseite liegt Korneuburg im Sonnenlicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...