Samstag, 1. August 2015

Am Grab des hl. Alfons Maria Liguori in Pagani


Alfons Maria von Liguori, Ordensgründer, Bischof und Kirchenlehrer. Der hl. Alfons Maria wurde am 27. September 1696 zu Marianella bei Neapel aus altem Adel geboren.
Der hochsensible Intellektuelle studierte zuerst Rechtswissenschaft und wurde ein gefeierter Rechtsanwalt. Doch 1726 wurde er Priester und wirkte dann besonders unter den Armen von Neapel. 1731 gründete er den beschaulichen Orden der Redemptoristinnen, 1732 die „Congregatio Sanctissimi Redemptoris“, auch Redemptoristen genannt.

Die neuen Gemeinschaften verbreiteten sich zunächst im Kirchenstaat und im Königreich Neapel. Alfons Maria selbst zog mit seinen Schülern als gesuchter Volksmissionar, Prediger und Beichtvater durch Italien. 1762 wurde er Bischof von Sant’Agata dei Goti und bemühte sich hier mit Erfolg um die religiöse Erneuerung von Klerus und Volk. 1775 verzichtete er auf sein Bistum und zog sich in das Kloster Pagani bei Neapel zurück. Gegenüber der rigorosen Prädestinationslehre des Jansenismus vertrat er die barmherzige Erlöserliebe Gottes und lehrte die Gleichgestaltung des menschlichen Willens mit dem Liebeswillen Gottes. In diesem Geiste erstrebte er die Schulung der Beichtväter, Seelenführer und Prediger, damit sie den durch die Hartherzigkeit des Jansenismus abgeschreckten Menschen neuen Mut zu einem Streben nach Vollkommenheit geben konnten.

Alfons Maria starb am 1. August 1787 zu Pagani. Sein Leib ruht in der dortigen Kirche des Redemptoristenklosters. Er wird im Priestergewand mit Kreuz und Rosenkranz oder Marienbild dargestellt.
(Martyrologium Sancrucense)


Nach der Durchführung einer Volksmission gründete Alfons 1743 das Kloster der Redemptoristen in Pagani. Nach seinen Plänen begann der Bau der Kirche 1756 und dauerte mit mehreren Unterbrechungen 47 Jahre. 1805 wurde die Kirche dem hl. Erzengel Michael geweiht. In einer Seitenkapelle des linken Querschiffes ist der Gründer der Redemptoristen beigesetzt.



Quis ut Deus (wer ist wie Gott?) erinnert an den urspr. Patron der Kirche,
den Erzengel Michael


Kapelle mit dem Grabmal des hl. Alfons in Sant´ Alfonso Maria de´ Liguori



"O Doctor optime, Ecclesiae Sanctae lumen, beate Alfonse Maria, divinae legis amator, deprecare pro nobis Filium Dei." (O herausragender Lehrer, Licht der heiligen Kirche, seliger Alfons Maria, Freund des göttlichen Gesetzes, tritt für uns ein beim Sohn Gottes - Magnifikantiphon) besagt die Inschrift im Schrein. Eine Liegefigur des Heiligen in bischöflichen Ornat ziert das Grabmal.





Gebet zu Maria um einen guten Tod vom hl. Alfons Maria von Liguori (Quelle)

O Maria, wie werde ich den letzten Kampf bestehen?
Ich zittere, und Angst und Schrecken ergreifen mich, wenn ich meine Sünden betrachte und an den entscheidenden Augenblick denke, wo ich aus diesem Leben scheiden muß, um vor den Richterstuhl Gottes zu treten.
O meine Mutter, auf dem kostbaren Blute Jesu Christi und auf deiner Fürbitte beruhen alle meine Hoffnungen. O Trösterin der Betrübten, verlasse mich alsdann nicht; komm mir zu Hilfe und tröste mich in dieser großen Bedrängnis; wenn du mir nicht beistehst, so bin ich verloren. Ach, meine Königin, erbitte mir, bevor noch meine Laufbahn zu Ende geht, einen großen Schmerz über meine Sünden, eine wahre Besserung und eine standhafte Treue gegen Gott in den übrigen Tagen meines Lebens. Und wenn ich endlich an dem letzten Ziele angelangt bin, dann, o Maria, meine Hoffnung, komm mir zu Hilfe in dieser großen Angst und Not, und stärke mich, damit ich nicht verzweifle beim Anblick meiner Sünden, die mir der böse Feind vorhalten wird. Erbitte mir dann die Gnade, dich oftmals anzurufen, damit ich mit deinem und dem Namen deines göttlichen Sohnes im Munde meinen Geist aufgebe.
Ja, meine Königin, verzeihe mir meine Kühnheit, ich wage es, dich zu bitten, daß du selbst, bevor ich verscheide, kommen mögest, mich durch deine Gegenwart zu trösten. Es ist wahr, ich bin ein großer Sünder, ich verdiene diese Gnade nicht; aber ich bin dennoch dein Diener, der dich liebt und ein großes Vertrauen in dich setzt.
O Maria, ich erwarte dich, laß mich nicht ungetröstet. Bin ich aber einer so großen Gnade nicht würdig, so komm mir wenigstens vom Himmel herab zu Hilfe, damit ich aus diesem Leben scheide in der Liebe zu Gott und zu dir, um im Himmel meinen Gott und dich zu lieben durch alle Ewigkeit. Amen.




Bild des Heiligen im Museo S. Alfonso (Museo Alfonsiano)



Gott, du Hirt deines Volkes, du schenkst der Kirche zu allen Zeiten Menschen,
die durch ihren Glauben und ihre Liebe ein Vorbild sind.
Gib, dass uns gleich dem heiligen Alfons das Heil der Menschen am Herzen liegt,
und schenke uns im Himmel den Lohn, den er schon empfangen hat.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
(Tagesgebet)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...