Montag, 26. Mai 2014

Philipps Sorge für das Heil der Seelen


Als junger Priester hatte er eine Anzahl geistlich gesinnter Personen um sich gesammelt, und sein erster Wunsch war, mit ihnen auszuziehen, um den Heiden Indiens, wo Franz Xaver so Wunderbares leistete, das Evangelium zu verkünden; er gab den Gedanken nur auf im Gehorsam gegen einen heiligen Mann, den er befragte.

Er hatte den heißen Wunsch, die schlechten Christen seiner Heimat zu bekehren und nahm noch im Alter schwere Kasteiungen zu ihrem Heil auf sich; über ihre Sünden konnte er weinen, als ob es seine eigenen gewesen wären.

Als Laie bekehrte er einmal durch eine Predigt dreißig ausgelassene junge Männer.

Unter dem Beistand der Gnade Gottes erzielte er die größten Erfolge; eine unendliche Zahl von Sündern führte er auf den Weg der Heiligkeit zurück. Viele sagten noch in der Todesstunde: „Gesegnet sei der Tag, da ich zum erstenmal dem P. Philipp begegnete!“ Oder: „ P. Philipp zieht die Seelen an wie der Magnet das Eisen.“

Beichthören hielt er für seine besondere Mission. Um sie nach Kräften zu erfüllen, widmete er sich diesem Amt unter Ausschluß jedes anderen. Vor Tagesgrauen hatte er meist schon eine große Anzahl Büßer in seinem Zimmer Beicht gehört. Sobald der Morgen dämmerte, ging er in die Kirche hinunter und verließ den Beichtstuhl nicht bis Mittag, außer um die Messe zu lesen. Wenn keine Pönitenten da waren, blieb er doch in der Nähe des Beichtstuhles, las und betete das Offizium oder den Rosenkranz. Beim Gebet wie bei der Mahlzeit brach er sofort ab, wenn Beichtkinder kamen.

Wegen irgendeines Unwohlseins unterbrach er das Beichthören nie, außer der Arzt verbot es ihm.

Aus demselben Grund ließ er seine Zimmertüre offen, daß er von jedem gesehen werden konnte, der vorbeiging.

Für Knaben und Jünglinge war er besonders besorgt und ängstlich bestrebt, sie immer zu beschäftigen, denn er wußte, daß Müßiggang aller Laster Anfang ist. Bisweilen erfand er selbst eine Arbeit für sie, wenn er sonst keine wußte.

Er ließ sie gewähren, auch wenn sie um ihn herum Lärm machten, vorausgesetzt, daß er sie so vor Versuchung bewahren konnte. Ein Freund machte ihm Vorstellungen, weil er sie so umtreiben ließ, da gab er zur Antwort: „Solang sie keine Sünde begehen, mögen sie Holz spalten auf meinem Rücken.“

Von den Dominikanern hatte er die Erlaubnis erhalten, ihre Novizen zur Erholung einzuladen. Er hatte sein Ergötzen, sie bei ihrem Festmahl zu sehen und konnte sagen: „Esset, meine Söhne, ohne Bedenken, denn es sättigt mich, Euch aufzuwarten.“ Wenn das Essen vorbei war, ließ er sie im Kreis um sich sitzen, verriet ihnen ihre Herzensgeheimnisse, gab ihnen Ratschläge und ermahnte sie zur Tugend.

Er hatte eine wunderbare Macht, Kranke zu trösten und sie von den Versuchungen zu befreien, womit der böse Geist sie verfolgte.

Mit seinem Eifer für die Rettung der Seelen vereinte Philipp immer die Ausübung der leiblichen Werke der Barmherzigkeit. Er besuchte die Kranken in Spitälern, sorgte für alle ihre Bedürfnisse, machte ihnen die Betten, säuberte den Boden und gab ihnen zu essen.



Kapelle des Oratoriums, wo Philipp Neri die Hl. Messe feierte, Chiesa Nova

GEBET

Heiliger Philipp, mein Patron, Du warst so voll Sorge für die Seelen Deiner Brüder und besonders Deines Volkes, als Du auf Erden warst, entziehe uns auch jetzt im Himmel Deine Liebe nicht. Stehe allen Deinen Kindern und Verehrern bei; Deine Macht bei Gott und Dein inneres Verständnis für unsere Nöte und Gefahren ist jetzt noch größer; leite uns auf den Weg, der zu Gott und zu Dir führt. Sei uns ein guter Vater; mache unsere Priester untadelhaft und bewahre sie vor jedem Vorwurf und Ärgernis; unsere Kinder lehre Gehorsam, die Jugend mach’ klug und keusch, unsere Eltern weise und edel, die Greise heiter und eifrig, und befestige uns durch Deine mächtige Fürsprache im Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe und in allen Tugenden. Amen.

(Quelle: aus der Novene zum hl. Philipp Neri,  http://www.oratorium.at/artikel.asp?id=370)

Brustreliquie des Heiligen Philipp Neri

Totenmaske von Philipp Neri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...