Montag, 21. April 2014

Bruder Konrad von Parzham

Konrad von Parzham, Kapuzinerbruder. Konrad Birndorfer wurde 1818 in Parzham geboren und trat 1849 in den Kapuzinerorden ein. Bruder Konrad war 41 Jahre lang Pförtner im Kloster zu Altötting. In Liebe und Hilfsbereitschaft hat er sich um Arme und Wallfahrer bemüht und war von tiefer Frömmigkeit und bescheidener Geduld. Bruder Konrad starb am 21. April 1894 zu Altötting. Konrads Grab in der Klosterkirche wird hoch verehrt. Bruder Konrad wird im Kapuzinerhabit mit Kreuz in der Hand dargestellt.
(Martyrologium Sancrucense)

Alle seine Briefe beginnen mit den Worten: Gelobt sei Jesus und Maria! Beinahe in jedem seiner Briefe steht der Satz: Ich empfehle dich (euch) in die heiligen Herzen Jesu und Mariä!
Wiederholt mahnt er seine Geschwister, den Marienaltar daheim, vor dem er früher Maiandacht gehalten, mit Blumen zu schmücken und täglich die Maienkönigin zu verehren.
Kamen seine Landsleute nach Altötting, bat er sie: "Geht für mich zur lieben Gottesmutter nach Kronberg!" Er unterließ es nicht, oft auf Maria hinzuweisen, sie über alles zu ehren und fleißíg den Rosenkranz zu beten. (...)
Das "Rosenkränzlein der Unbefleckten Empfängnis" betete er mit großem Eifer und hielt die kleine Perlenschnur stets um den Mittelfinger der linken Hand geschlungen. Dieser sein Mittelfinger blieb auch vor Verwesung bewahrt.
(aus: Gaudentius Walser, Der heilige Bruder Konrad 1818-1894, 120) 

Klosterkirche St. Konrad, Altötting

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...