Dienstag, 3. September 2013

Warnung vor Geschäftigkeit

Oft hetzt die Übernahme des Hirtenamtes das Herz in die verschiedenartigsten Angelegenheiten hinein, und ein jeder Mensch wird unfähig der einzelnen Sache gegenüber, wenn sein Geist sich in stetem Durcheinander in viele Dinge teilen soll.
Deshalb warnt ein weiser Mann vorsichtig: "Mein Sohn, mische dich nicht in viele Händel." (Sir 11,10). Denn der Geist kann unmöglich die ganze Aufmerksamkeit jedem einzelnen Punkte zuwenden, wenn er sich auf so viele Dinge verteilen muß.

Wenn er durch irgendeine vordringliche Sorge völlig nach außen gezogen wird, verliert er die ganze zarte Innerlichkeit; er geht völlig in äußeren Geschäften auf. Und während er nur sich allein nicht kennt, denkt er über alles Mögliche nach und hat für sich selbst gar nichts mehr übrig.
Indem er sich mehr als notwendig in äußere Dinge einläßt, vergißt er, gleichsam auf dem Wege hingehalten, das eigentliche Ziel, und zwar in solche Maße, daß er dem Streben nach Selbsterkenntnis entfremdet wird und nicht einmal mehr die Verluste sieht, die er erleidet, und nicht mehr weiß, wie viele Fehler er begeht.

(Gregor der Große, Pastoralregel 1,4 in: Texte der Kirchenväter, Kösel, Bd. 4, 219f))

Über das Mosaik des hl. Gregor im Petersdom

Gregor der Große, Burgos, Spanien, "Hl. Gregor, bitte für uns"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...